Tierärztliche Praxis für Kleintiere

Ulrike Frauenholz

Osterholten 14
46348 Raesfeld-Erle
02865 / 20 49 20

  • Außenansicht

     

     

    Aussenansicht 

     

    Im Gebäude Osterholten 14 ist die Praxisgemeinschaft untergebracht. Sie besteht aus unserer Kleintierpraxis, der physiotherapeutischen Praxis von Ulla Meis sowie der Fischpraxis von Michael Krah.

    Einige Räume wie Rezeption und Wartebereich, Labor und Büro werden von allen Praxen gemeinsam genutzt.

  • Wartebereich

    Wartebereich

    Wartebereich 1

    Der Wartebereich ist großzügig gestaltet. Für die Wartezeit liegen u. a. verschiedene Zeitschriften aus dem (tier-)medizinischen und landwirtschaftlichen Bereich aus. Wir bemühen uns, durch die Terminvereinbarung Wartezeiten so kurz wie möglich zu halten.

     

    Wartebereich 2 

    Unsere Pinnwand dient als Information und steht für Aushänge zur Verfügung. Auf der elektronischen Waage wird ihr Hund hier vor der Behandlung gewogen.

  • Behandlungsräume

    Behandungsraum 

    Im Behandlungsraum werden Untersuchungen und Behandlungen durchgeführt. In der computergestützten Kundenkartei werden alle Patientendaten dokumentiert und sind jederzeit abrufbar.

    BEHANDLUNGSRAUM 2 

    Der elektrisch höhenverstellbare Tisch kann optimal an die Größe des Patienten und des Besitzers angepasst werden. Katzen und Heimtiere werden auf der Tischwaage gewogen.

  • Labor 

    Labor 1

    Unser Leistungsspektrum im Labor umfasst:

    → Blutuntersuchungen (großes Blutbild, Organwerte)

    → Urinuntersuchungen (Status, Sediment, bakteriologische Untersuchung)

    → Kotuntersuchungen (parasitologische Untersuchungen)

    → zytologische Untersuchungen

    → bakteriologische und mikrobiologische Untersuchung 

    Labor 2 

    Für manche Untersuchungen (z. B. Hormonuntersuchungen, pathologische Untersuchungen) werden entsprechende Proben in Speziallabore versendet.

  • Station

    Station1 

    Nach der Operation wird der noch schlafende Patient in die Aufwachstation gebracht. Hier kann er sich in einer warmen, gepolsterten Box ausschlafen und erholen. Die Entlassung erfolgt, sobald das Tier wieder bei Bewusstsein und gehfähig ist. Ein Transport nach Hause im Dämmerzustand wäre ein unnötiges Risiko.

    Station 2 

     

  • Operationsraum

     

     

    Operations-Raum

     

     

    Der OP ist in zwei Bereiche unterteilt. Im ersten Raum finden z.B. Zahnsanierungen und die Versorgung von infizierten Wunden statt. Im zweiten Raum führen wir Weichteil-Operationen wie beispielsweise Kastrationen oder Tumorentfernungen durch.

    Zur Optimierung der Sicherheit werden die Patienten mittels Narkosemonitor überwacht.

     

    Desweiteren bekommen die Patienten je nach Eingriff einen venösen Zugang und die narkotisierten  Tiere werden zur Sicherung der Luftwege intubiert.

    Unsere Narkoseführung mittels Inhalationsnarkosegerät und eine individuelle Schmerzmittelgabe entsprechen dem modernsten Stand in der Tiermedizin.